Logo der Universität Wien

Mag. Paul Ferstl

Kontakt:
paul.ferstl@univie.ac.at

www.paulferstl.com


Lebenslauf

Geboren 1981 in Leoben

2000-2005 Diplomstudium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Deutschen Philologie an der Universität Wien und der Université libre de Bruxelles

2005 Mag. phil.

Sommersemester 2005 Studienassistent am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft, Wien

2005-2006 Auslandsersatzdienst für den ordentlichen Zivildienst in Sibiu, Rumänien

seit 2006 externer Lehrbeauftragter an der Universität Wien (Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft)

2006-2009 Mitarbeiter des FWF-Forschungsprojekts „Weltbühne Wien – Die Rezeption des englischsprachigen Dramas in Wien“, geleitet von Ewald Mengel

seit 2009 wissenschaftlicher Leiter der Società – Forum für Ethik, Kunst und Recht

2011-2012 Universitätsassistent (Praedoc) in der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität

2012-2015 Lehrtätigkeit im Rahmen der so genannten "Anamnesegruppen" an der Medizinischen Universität Wien

Seit Jänner 2013 Betreuer des Bereichs "Narrative Medicine", Program for Arts and Humanities in Medicine, Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien

Seit Oktober 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter des FWF-Projekts Ludwig Tiecks Bibliothek. Anatomie einer romantisch-komparatistischen Büchersammlung, geleitet von Achim Hölter

 

Interessen/Schwerpunkte in Forschung & Lehre

Adaptionstheorie

Buchhandel, Literatur digital

Literatur und Ethik – Literatur und Recht

Narrative Medicine

Narratologie

"Populärkultur"


Publikationen


Selbständige Veröffentlichungen

1. (Hg., gemeinsam mit Stefan Wedrac): Owning the Mind. Beiträge zur Frage geistigen Eigentums. New York, Wien u. a.: Peter Lang 2010.

2. (Hg., gemeinsam mit Stephan J. Berger und Stefan Wedrac): (no) free lunch. Beiträge zur Frage sozialer Grundrechte. New York, Wien u.a.: Peter Lang 2011.

3. (Hg., gemeinsam mit Keyvan Sarkhosh): Quote, Double Quote. Aesthetics between High and Popular Culture. Amsterdam: Rodopi 2014.

4. (Hg., gemeinsam mit Thomas Walach und Stefan Zahlmann): Fantasy Studies. Wien: Ferstl & Perz 2016.


Beiträge in Zeitschriften und Sammelpublikationen

1. „Comics in Österreich – Versuch einer Publikationsgeschichte.“ In: Mitteilungen der Gesellschaft für Buchforschung in Österreich 1 (2009), S. 23-30.

2. „Cause you made a deal and you’re gonna stick to it: Alain Badiou’s Ethics in the Analysis of Crime Fiction.“ In: Kobuk 1 (2009), S. 47-54.

3. „Novel-Based Comics.“ In: Berninger, Mark; Haberkorn, Gideon (eds.): Comics as a Nexus of Cultures. Jefferson, NC: McFarland 2010. S. 60-69.

4. (Gemeinsam mit Norbert Bachleitner): „Österreichische Theaterzensur im 20. Jahrhundert. Ein Überblick ihrer Entwicklung und eine Fallstudie zur Zensur englischer Stücke während des Ersten Weltkriegs.“ In: Mengel, Ewald; Schnauder, Ludwig; Weiss, Rudolf (Hg.): Weltbühne Wien, Vol. 2. Die Rezeption anglophoner Dramen auf Wiener Bühnen des 20. Jahrhunderts. Trier: WVT 2010, S. 27-50.

5. „Kein Raum für Zeit: Moment und Ewigkeit des Krieges in Jacques Tardis C’était la guerre des tranchées.“ In: Glunz, Claudia; Schneider, Thomas F. (Hg.): Wahrheitsmaschinen. Der Einfluss technischer Innovationen auf die Darstellung und das Bild des Krieges in den Medien und Künsten. Göttingen: V&R unipress 2010 (Schriften des Erich Maria Remarque-Archivs 25 und Krieg und Literatur/War and Literature XV/2009). S. 233-240.

6. (Gemeinsam mit Stefan Wedrac): „Owning the Mind – Eigentum Geist: eine Einleitung.“ In: Ferstl, Paul; Wedrac, Stefan (Hg.): Owning the Mind. Beiträge zur Frage geistigen Eigentums. Wien u.a.: Peter Lang 2010. (= Schriftenreihe der Società – Forum für Ethik, Kunst und Recht 1). S. 7-16.

7. „Dramaturgien kruder Körperlichkeiten. Ansätze zum Vergleich von Pornografie und Wrestling.“ In: Triedere. Zeitschrift für Theorie und Kunst 2 (2012), 65-72.

8. (Gemeinsam mit Stephan J. Berger): „Einleitung.“ In: Berger, Stephan J.; Ferstl, Paul; Wedrac, Stefan (Hg.): (no) free lunch. Eine interdisziplinäre Sammlung von Aufsätzen zu sozialen Grundrechten. New York, Wien u.a.: Peter Lang 2012, S. 7-16.

9. In: Handbuch Komparatistik. Hg. von Rüdiger Zymner und Achim Hölter. Stuttgart: Metzler 2013:
a.) August Wilhelm Schlegel: Comparaison entre la Phèdre de Racine et celle d’Euripide, S. 288.
b.) Mme de Stael: De la littérature, S. 290.
c.) Stendhal: Racine et Shakespeare, S. 291.
d.) Netzseiten, S. 361-362.
e.) Tabellen und Synchronopsen (gemeinsam mit Achim Hölter), S. 368-370.
f.) Institute außerhalb des deutschsprachigen Raums, S. 381-384.

10. (Gemeinsam mit Keyvan Sarkhosh): „Introduction: Popular Culture in the Field of ‚Undercomplexity’ and ‚Imbalanced Coding’. In: Ferstl, Paul; Sarkhosh, Keyvan (eds.): Quote, Double Quote. Aesthetics between High and Popular Culture. New York, Amsterdam: Rodopi 2014, S. 7-22.

11. „Wrestling with Narratives: Reflections on the Montréal Screwjob.“ In: Ferstl, Paul; Sarkhosh, Keyvan (eds.): Quote, Double Quote. Aesthetics between High and Popular Culture. New York, Amsterdam: Rodopi 2014, S. 169-180.

12. (Gemeinsam mit Alexander Sprung und Klaus Spiess): “Teaching Paradoxical Interactions: Students, Narratives, and the Patient Interview.” In: Möller, Lena; Ahumada, Minerva; Brown, Laurinda (eds.): Perspectives on Storytelling: Framing Global and Personal Identities. Inter-Disciplinary Press 2015, S. 75-82.

13. (Gemeinsam mit Achim Hölter): „Die Bibliothek Ludwig Tiecks und ihre Rekonstruktion. Mit besonderer Berücksichtigung der an die K.K. Hofbibliothek verkauften Bestände.” In: Biblos. Beiträge zu Buch, Bibliothek und Schrift 64.1 (2015), S. 85-95.

14. (Gemeinsam mit Klaus Spiess und Lucie Strecker): "Beiträge zeitgenössischer Performance-Kunst zu einer medizinischen Bioethik." In: Hofbauer, Helmut, u.a. (Hg.): Ist der Patient ein Mensch? Berlin: Lit-Verlag 2015, S. 124-130.

15. (Gemeinsam mit Thomas Walach): "Fantasy. Eine Einleitung." In: Ferstl, Paul; Walach, Thomas; Zahlmann, Stefan (Hg.): Fantasy Studies. Wien: Ferstl & Perz 2016, S. 1-13.

16. "Authentizitätssignale und Effekte des Irrealen. Landkarten und Weltenbau in der Fantasy." In: Ferstl, Paul; Walach, Thomas; Zahlmann, Stefan (Hg.): Fantasy Studies. Wien: Ferstl & Perz 2016, S. 169-183.

17. "All you can read. Ebook-Flatrates und andere aktuelle Entwicklungen im digitalen Buchhandel." In: Danielczyck, Julia; Hall, Murray G.; Hermann, Christine; Vlaste, Sandra (Hg.): Zurück in die Zukunft - Digitale Medien, historische Buchforschung und andere komparatistische Abenteuer. Festschrift für Norbert Bachleitner zum 60. Geburtstag. (= Buchforschung. Beiträge zum Buchwesen in Österreich 9) Wiesbaden: Harrassowitz 2016, S. 7-14.

18. "Fremde Lektüren und Effekte des Irrealen. (Fiktive) Literatur als Medium individueller wie kollektiver Identitätsvermittlung in Star Trek. Mit einer Bibliografie irdischer und außerirdischer Literatur." In: Zahlmann, Stefan (Hg.): Menschenbilder in Science Fiction und Fantasy. Berlin: Panama 2016. (in Vorbereitung)


Rezensionen


1. Zu: Weitin, Thomas: Recht und Literatur. Münster: Aschendorff 2010 (= Literaturwissenschaft. Theorie und Beispiele, hg. von Herbert Kraft, Bd. 10), und: Greiner, Bernhard; Thum, Barbara; Vitzthum, Wolfgang (Hg.): Recht und Literatur. Interdisziplinäre Bezüge. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2010 (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte Bd. 270). In: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2008/2009; Herausgegeben im Auftrag des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft von Achim Hölter. Heidelberg: Synchron 2010, S. 327-329.

2. Zu: Klimek, Sonja: Paradoxes Erzählen. Die Metalepse in der phantastischen Literatur. Paderborn: mentis 2010. (= Explicatio. Analytische Studien zur Literatur und Literaturwissenschaft 20.) In: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2010; Herausgegeben im Auftrag des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft von Achim Hölter. Heidelberg: Synchron 2011.

3. Zu: Theisohn, Philipp: Plagiat. Eine unoriginelle Literaturgeschichte. Stuttgart: Kröner 2009. In: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2010; Herausgegeben im Auftrag des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft von Achim Hölter. Heidelberg: Synchron 2011. 

 

Konferenzorganisation:

1.) November 2009, "Owning the Mind: Eigentum Geist" (Universität Wien; gemeinsam mit Stefan Wedrac)

2.) Mai 2011, "From Arthouse to Grindhouse – and back? Wechselbeziehungen zwischen Hoch- und Populärkultur" (Universität Wien; gemeinsam mit Keyvan Sarkhosh)

3.) November 2011, "Religion und Kapitalismus" (Universität Wien; gemeinsam mit Robert König und Stefan Wedrac)

4.) November 2014, "Fantasy Studies" (Universität Wien; gemeinsam mit Thomas Walach und Stefan Zahlmann)

5.) Mai 2015, "Maitreffen der Anamesegruppen 2015" (Medizinische Universität Wien; gemeinsam mit den Anamnesegruppen der Meduni Wien)

6.) Juli 2015, Internationaler Workshop "Fantasy: Die Bedeutung des Imaginären für die Weltkonstitution" (Universität Wien; gemeinsam mit Thomas Walach und Stefan Zahlmann) 

7.) Juli 2016: ICLA 2016 - 21st World congress of the International Comparative Literature Association - The Many Languages of Comparative Literature - July 21st-27th 2016, University of Vienna. Member of the Organizing Team ICLA 2016; Senior Assistant to the Chair of the Organising Commitee (ICLA 2016); Programmkoordinator; Programmredakteur 

8.) September 2017: "8. Jahrestagung der Gesellschaft für Fantastikforschung, Wien 2017" (Universität Wien; gemeinsam mit Martin Tschiggerl, Thomas Walach, Stefan Zahlmann und der GFF)

Konferenzbeiträge

1.) Mai 2007, Novel-Based Comics (Konferenz „Comics as a Nexus of Culture,“ Institut für Anglistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

2.) Mai 2008, (Gemeinsam mit Norbert Bachleitner) Gott strafe England – Censorship Policy on the Vienna Stage 1914-1918 (Konferenz „Weltbühne Wien,“ Institut für Anglistik und Amerikanistik Wien)

3.) Juli 2008, Cause you made a deal and you’re gonna stick to it: Alain Badiou’s Ethics in the Analysis of Crime Fiction (Konferenz „Crime Cultures,“ University of Portsmouth)

4.) März 2009, Matters of In-Between: Jaime Hernandez’ Locas (Konferenz „Points of Exit: (Un)conventional Representations of Age, Parenting, and Sexuality“, Universität Maastricht)

5.) September 2009, Kein Raum für Zeit: Moment und Ewigkeit des Krieges in Jacques Tardis C’était la guerre des tranchées (Konferenz „Wahrheitsmaschinen. Der Einfluss technischer Innovationen auf die Darstellung und das Bild des Krieges in den Medien und Künsten,“ Universität Osnabrück)

6.) April 2010, Fruits of a Waste Land: Martin Rowson’s Wedding of Chandler and Eliot (Konferenz „Comics: Cultures and Genres”, Universität Manchester)

7.) Mai 2011, Wrestling with Narratives: Reflections on the Montréal Screwjob („From Arthouse to Grindhouse – and back? Wechselbeziehungen zwischen Hoch- und Populärkultur,“ Universität Wien)

8.) April 2013, Poster ‘Anamnesegruppen & Interdisciplinarity’, gemeinsam mit Laura Pirgie und Klaus Spiess („17. Grazer Konferenz – Qualität der Lehre“, Medizinische Universität Wien)

9.) Mai 2013, Teaching Paradoxical Interactions: Students, Narratives and the Patient Interview („Conference STORYTELLING – Global Reflections on Narrative,“ Prag; Paper gemeinsam mit Alexander Sprung und Klaus Spiess)

10.) Juli 2013, World Literature 2.0 – digital and online (Table rond “La nouvelle vague de litterature mondiale”, ICLA 2013 Paris Sorbonne)

11.) Dezember 2013, Beiträge zeitgenössischer Performance-Kunst zu einer medizinischen Bioethik (Klaus Spiess, Paul Ferstl, Lucie Strecker; 1. Symposium der Gesellschaft für Philosophie der Medizin)

12.) Oktober 2014, All you can read. Ebook-Flatrates und andere aktuelle Entwicklungen im digitalen Buchhandel (Symposium “Zurück in die Zukunft – Digitale Medien und historische Buchforschung”, Wienbibliothek, Musiksammlung, Wien)

13.) November 2014, Effekte des Irrealen und Fremdartigkeitskonzepte (Internationale Konferenz “Fantasy Studies”, Universität Wien)

14.) Mai 2015, Notizen zu einer narratologischen Kritik der "Narrative Medicine"(Internationale AutorInnenkonferenz: "Realitäten – Dimensionen, Fiktionen, Narrative", Universität Wien)

15.) Mai 2015, Workshopleitung: Das Erzählen, Narrative Medicine und die Anamnesegruppen (Internationales Maitreffen der Anamnesegruppe, Medizinische Universität Wien)

16.) Juli 2015, Das Fiktive und das Imaginäre. Wolfgang Iser aus Fantasy-Perspektive gelesen (Internationaler Workshop: “Fantasy – Die Bedeutung des Imaginären für die Weltkonstitution”, Universität Wien)

17.) Februar 2016, Catalogue de la bibliothèque célèbre de M. Ludwig Tieck: Genese, Rezeption, Bestände (2. Forschungskonferenz der internationalen Tieck-Gesellschaft, Universität Wien, gemeinsam Achim Hölter und Paul Ferstl)

18.) Juni 2016, Buchkunde & Bibliotheksgeschichte: Eine digitale Momentaufnahme anhand des Fallbeispiels der Bibliothek Ludwig Tiecks (Panel: "Fragen zur digitalen Moderne", KONSTRUKTIVE UNRUHE - Österreichischer Zeitgeschichtetag 2016, Graz)

19.) September 2016, Wirklich unwirklich: Der Effet de (i)réel als Erklärungsmodell für fantastischen Weltenbau und Plotstruktur anhand China Miévilles Embassytown (GFF-Conference 2016 “The Fantastic Now: Research in the Fantastic in the 21st Century”)

 

Zeitschriften- und Reihenredaktion


Seit 2009 Redakteur der Publikationsreihe Internationale Forschungen zur Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft (Amsterdam, New York: Rodopi; gemeinsam mit Rudolf Pölzer)

 

Zeitschriften- und Reihenherausgeberschaft

Seit 2009 Herausgeber der Schriftenreihe der Società – Forum für Ethik, Kunst und Recht (Wien: Peter Lang; gemeinsam mit Stefan Wedrac)

2009-2013 Herausgeber der Online-Zeitschrift "Kobuk – Zeitschrift für Literatur und Wissenschaft"

Ab 2016 Herausgeber der Schriftenreihe "Fantasy Studies" (Wien: Ferstl & Perz; gemeinsam mit Stefan Zahlmann und Thomas Walach-Brinek)

Institut für Europäische und Vergleichende
Sprach- und Literaturwissenschaft
Abteilung für Vergleichende
Literaturwissenschaft
Universität Wien
Sensengasse 3a
A-1090 Wien
T: +43-1-4277-430 71
F: +43-1-4277-430 89
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0