Logo der Universität Wien

Dr. phil. Anita Schütz

Kontakt: anita.schuetz@univie.ac.at      

 

Berufliche Laufbahn

  • Lehrbeauftragte am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft (seit 2002)
  • Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Deutsch als Fremdsprache des Instituts für Germanistik der Universität Wien (2008-2016)
  • Referentin im Lehrgang „Deutsch als Zweitsprache. Unterrichtsarbeit mit mehrsprachigen Lerner/innengruppen. Sekundarstufe I und II“ der Pädagogischen Hochschule Wien (seit 2010)
  • Kursleiterin für DaF/Z (seit 2001 – derzeit im Integrationshaus Wien)

Studium

  • 2002 Promotion (Dissertation: „Anais Nin – eine moderne Muse und Mäzenin zwischen Europa und Amerika“)
  • April/Mai 2000 Recherchestipendium an der University of California in Berkeley und Los Angeles
  • 1998 Sponsion (Diplomarbeit: „HIV und AIDS im Spiegel der Literatur“)
  • 1994-1998 Studium Italienisch und Französisch
  • 1992 Beginn des Studiums der Vergleichenden Literaturwissenschaft und Deutschen Philologie

Lehre

  • PS Sozialgeschichte der Literatur
  • Edition und Geschlecht (SS 2016)
  • Brief – Literatur – Geschlecht (WS 2015/16)
  • Autobiografie – Literatur – Geschlecht (SS 2015) Tagebuch – Literatur – Geschlecht (WS 2014/15)
  • Literarische Zuarbeit, Mitarbeit, Zusammenarbeit – Geschlechterbeziehungen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert (SS 2014)
  • Das Geschlechterrollenverständnis der Aufklärung und seine Folgen für das Schreiben von Frauen (WS 2013/14)
  • Geschlechterbeziehungen im ausgehenden 19. Jahrhundert und ihre Auswirkungen auf die weibliche Literaturproduktion (WS 2011/12)
  • Die „Brentanos“ und die „Wordsworths“. Geschlechterbeziehungen zur Zeit der deutschen bzw. englischen Romantik und ihre Auswirkungen auf die literarische Produktion (WS 2008/09)
  • Schreiben in der „Sprache der anderen“: AutorInnen arabischer Herkunft im Exil – Analysen aus dem Blickwinkel der Gender Studies (SS 2008)
  • Die „Schlegels“ und die „Shelleys“. Geschlechterbeziehungen zur Zeit der deutschen bzw. englischen Romantik und ihre Auswirkungen auf die literarische Produktion (WS 2007/08)
  • Schreiben in der „Sprache der anderen“. AutorInnen arabischer Herkunft im Exil – Analysen aus dem Blickwinkel der Gender Studies (SS 2006)
  • Musenküsse??? Dorothy Wordsworth, Lou Andreas-Salomé und Anais Nin (WS 2004/05)
  • „Das eigene Zimmer“. Lebens- und Arbeitsbedingungen von SchriftstellerInnen der deutschen und englischen Romantik (WS 2003/04)
  • Musenküsse??? Lou Andreas-Salomé und Anais Nin (WS 2002/03)
  • PS Literaturtheorie
  • Poststrukturalismus und Gender Studies (SS 2013)
  • Von Virginia Woolf bis Judith Butler – Grundlagentexte zum Thema Literatur und Geschlecht (WS 2012/13)

Forschungsschwerpunkte

  • Feminismus und Gender Studies (Geschlechterrollen(verständnis) und Geschlechterbeziehungen, geschlechtsspezifische Produktions-, Publikations- und Rezeptionsbedingungen, autobiografisches Schreiben) 
  • Sozialgeschichte der Literatur des 18. und 19. Jh. im deutsch-, englisch- und französischsprachigen Raum (v. a. Aufklärung und Romantik)
  • Migrations- und Exilliteratur

Publikationen und Vorträge

Publikationen im Bereich der Komparatistik und Geschlechterforschung

  • Der Salon und seine Bedeutung für weibliche Autorschaft. In: Jahrbuch der österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts 2014. [in Vorbereitung]
  • Geschlechterbeziehungen zur Zeit der Romantik und ihre Auswirkungen auf die literarische Produktion deutscher und englischer Autorinnen und Autoren. In: Grabovski, Ernst / Kutzenberger, Stefan / Wascher, Philipp (Hg.): Fremde Kulturen, vertraute Welten – ein Leben für die Komparatistik. Festschrift für Alberto Martino überreicht von seinen Schülerinnen und Schülern. (Internationale Forschungen zur Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft; 143). Berlin: Weidler 2011, S. 499-532.
  • „Was für ein Programm heute gemacht wird aus Women’s Lib!“ Geschlechterrollen und -beziehungen im Werk Anna Maria Jokls. In: Blumesberger, Susanne u.a. (Hg.): „Hieroglyphe der Epoche?“ Zum Werk der österreichisch-jüdischen Autorin Anna Maria Jokl (1911-2001). (BiografiA. Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung; 12). Wien: Praesens 2014, S. 87-108.

Publikationen im Bereich der Germanistik

  • Ernst Jandl im DaF-Unterricht. Ein Blick auf einen reich gedeckten Tisch. In: Schweiger, Hannes / Nagy, Hajnalka (Hg.): Wir Jandln! Didaktische und wissenschaftliche Wege zu Ernst Jandl. (ide-extra; 18). Innsbruck, Wien (u.a.): Studien-Verl. 2013, S. 326-336.
  • „Lesen ist Denken mit fremdem Gehirn“. Aktivitäten vor, während und nach der Lektüre interkultureller Literatur. In: ÖDaF-Mitteilungen 2/2016. [in Vorbereitung]
  • Viermal mehr wissen – Literatur im DaF/Z-Unterricht. In: Hackl, Wolfgang / Kupczynska, Kalina / Wiesmüller, Wolfgang (Hg.): Sprache. Literatur. Erkenntnis. (Stimulus. Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik; 2012). Wien: Praesens 2014, S. 158-170.

Lexikonartikel

  • „Kontext“ / „kontextsensitiv“ / „Kotext“ / „Lesedifferenz“ / „Text“. In: Barkowski, Hans / Krumm, Hans-Jürgen (Hg.): Fachlexikon Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Tübingen: Narr 2010, S. 167-168, 178, 196.

Lehrwerke

  • Spielarten. Von Männern und Frauen. (Fernkurs für Literatur II; 6). Wien: Literarische Kurse 2010.

Rezensionen

  • Krois, Peter: Kultur und literarische Übersetzung – Eine Wechselbeziehung. Österreichische und syrisch-arabische Kontextualisierung von Kurzgeschichten Zakariyyā Tāmirs. In: Orientalistische Literaturzeitung 110/1, 2015, S. 49-53.
  • Reininger, Doris: „Aber biografisch, das bin ich selbst!“ Mündliches biografisches Erzählen im zweit- und fremdsprachlichen Deutschunterricht mit Erwachsenen. In: ÖDaF-Mitteilungen 2, 2010, S. 98-99. [Titel der Rezension: „Von der ‚Geschichte mit den Geschichten’“]

Konferenz- und Tagungsbeiträge

  • „Lesen ist Denken mit fremdem Gehirn“. Aktivitäten vor, während und nach der Lektüre interkultureller Literatur. (Freitag, 8. April 2016. VHS Donaustadt. ÖDaF-Tagung. 8. – 9. April 2016)
  • Viermal mehr wissen – Literatur im DaF/Z-Unterricht. (Donnerstag, 7. Juni 2012. Universität Wien. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik zum Thema „Sprache – Literatur – Erkenntnis“. 6. – 9. Juni 2012)
  • „Was für ein Programm heute gemacht wird aus Women’s Lib!“ Geschlechterrollen und –beziehungen im Werk Anna Maria Jokls. (Samstag, 22. Oktober 2011. VHS Wiener Urania. Konferenz: „Hieroglyphe der Epoche?“ Zum Werk der österreichisch-jüdischen Autorin Anna Maria Jokl (1911-2001). 20. – 22. Oktober 2011)

 

Institut für Europäische und Vergleichende
Sprach- und Literaturwissenschaft
Abteilung für Vergleichende
Literaturwissenschaft
Universität Wien
Sensengasse 3a
A-1090 Wien
T: +43-1-4277-430 71
F: +43-1-4277-430 89
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0